Liebeskummer - Wie geht dein Körper mit dem Gefühlscocktail um und was solltest du jetzt für dich tun.

Wer schon einmal ein gebrochenes Herz hatte, weiß, wie schmerzhaft diese Phase des Lebens sein kann. Doch genau diese Lebensphase kann auch dein Anfang von etwas ganz tollem Neuen sein. Aber zuerst gilt: Klar kommen!

 

Eine Trennung ist hart. Gerade wenn du längere Zeit mit deinem Partner zusammen warst. Man kann sagen es fühlt sich an wie ein kleiner Tod. Der Gefühlscocktail, der nun in deinem Körper schwirrt, lässt deinen Organismus und deinen Geist aus den Fugen geraten.

Wie reagiert dein Körper

  • Dein Magen verkrampft
  • Dein Herz fühlt sich an als würde  man es rausreißen
  • Deine Gedanken schwirren nur um die Person, die dich verlassen hat
  • Du fühlst dich wie in einer anderen Welt, alles ist stumpf und farblos
  • Du fühlst dich klein, ungeliebt, ohne Selbstbewusstsein und energielos
  • Du denkst du wirst niemanden mehr finden, der dich lieben wird, keiner wird je so sein, wie dein/e Ex
  • Die Nächte sind unruhig, du fühlst dich müde und doch rastlos
  • Am Morgen fühlst du dich gerädert und möchtest die Decke gleich wieder über dem Kopf ziehen oder am besten gar nicht vorhanden sein.

Dieses Gefühl durchlebt fast jeder Mensch, der schon mal Liebeskummer hatte – der eine intensiver, die andere etwas schwächer. Diese Gefühle sind total normal und sollten gelebt werden. Verdrängen hilft hier nicht. Gefühle, die verdrängt werden – sei es durch Tabletten oder Alkohol – kommen irgendwann mit noch mehr Geschwindigkeit hoch und haben meistens noch mehr im Gepäck.

Es heißt jetzt: Sei pur und lebe deine Emotionen.

Sollte es nicht ohne leichte Betäubung gehen, sage dir selbst, wie lange du mit diesen Mitteln sein möchtest. Zum Beispiel: Nach einer Woche möchte ich ohne Rescue Tropfen auskommen. Ab dann lässt du sie konsequent weg. Natürlich rate ich dir, lass die Sachen ganz!?, durch musst du da eh.

Was kannst du tun um besser mit dem Schmerz umzugehen?

  • Du darfst dich in so einer Phase für kurze Zeit krankschreiben lassen. Du solltest dir Zeit für dich nehmen. Solltest du etwas Ablenkung brauchen, dann gehe deinen Pflichten nach, aber gebe dir auf jeden Fall am Abend Zeit für deine Gefühle. Lenke dich nicht mit dem Fernsehprogramm ab.
  • Mach die Standardsachen, die einschlägige Frauenzeitschriften raten, auch als Mann. Weine, schaue Liebesfilme, höre Musik die du jetzt brauchst. Rufe die Personen deines Vertrauens an und sage ihnen, wie es dir gerade geht. Lass raus, was raus muss.
  • Lege dich flach auf den Fußboden, spüre den Boden und fange an, tief und bewusst zu Atmen. Konzentriere dich ganz auf deine Ein- und Ausatmung. Stelle dir gern grünes oder pinkes Licht vor, welches dein ganzen Körper durchströmt. Das kannst du immer machen, wenn der Gefühlscocktail wieder zu groß ist.
  • Vielleicht helfen dir ein paar Yin-Yoga Übungen, die du im Bett machen kannst. Zum Beispiel die schlafende Taube oder Sattle, schau mal bei YouTube.
  • Bleibe bei dir versuche den Schmerz mit dir auszumachen und nicht mit deinem Expartner.  
  • Dränge dich auf keinen Fall, deinen Expartner schnellst möglich vergessen zu müssen. Gerade wir Frauen hören dann unsere biologische Uhr noch lauter ticken, wenn wir z.B. noch keine Kinder haben. Es braucht Zeit solche Wunden zu heilen und diese Zeit solltest du dir geben.

Deine Notiz an dich

Mache dir eine Notiz in deinem Kalender. Gehe vier bis sechs Monate in die Zukunft und notiere dir hier: Notiz an mich selbst, xy ist nicht mehr zuständig für mein Liebesglück: Ich selber, meine Familie und Freunde machen mich glücklich.

Wähle einen realistischen Zeitpunkt für dich.


Was kommt nach der Trauerphase?

Nach der Trauer kommt oft die Wut. Wut oder Hass ist der Gegenpol der Liebe und muss sich nun wieder auf ein gesundes Maß einpendeln. Hier gilt es, die Wut nicht an deinem Expartner rauszulassen. Das ist deine Wut und egal warum er/sie dich verlassen hat: Du musst lernen, damit umzugehen. Nicht dein Gegenüber.

  1. Nimm dir gern ein Kissen oder eine dicke Decke und schrei in diese Decke oder boxe in sie. Lass alles raus, was raus muss.
  2. Mache Sport, der dir gut tut. Gehe zum Beispiel joggen und zum Endspurt powere dich richtig aus.
  3. Mach dir laut Musik an und tanze, tanze, tanze.
  4. Sag dir vor dem Einschlafen mindestens drei Dinge, für die du an diesem Tag dankbar sein konntest. Das können ganz banale Dinge sein. 
  • Danke für das nette Gespräch mit meinem Kollegen
  • Danke für meine Freundin, die mir immer zuhört
  • Danke für das Essen, das ich mir heute geleistet habe
  • Danke für die Sonnenstrahlen, die heute mein Gesicht gewärmt haben
  • Danke an meine Bettdecke, dass sie mich so gut wärmt
  • und so weiter…

Was kommt, wenn die Wut langsam abklingt?

Nimm dir ein leeres Blatt Papier und schreibe dir alles auf, was du gern für dich in der nächsten Zeit machen möchtest oder schon immer machen wolltest. Denk dran: Das Blatt ist weiß und leer und so sollst du dich auch beim Aufschreiben fühlen. Du darfst hier alles aufschreiben, ohne Rücksicht auf andere. Deine Bedürfnisse und Träume sollen auf dieses Blatt.

  • Nimm dir ca. 10 – 15 min Zeit
  • Schreib alles auf ohne viel nachzudenken
  • Werte nicht, was du schreibst, sondern schreibe.

Anregungen für deine Liste:

  • Ich möchte Spanisch lernen
  • Ich möchte mehr Sport machen
  • Ich wollte immer nach Thailand reisen
  • Ich liebe Blumen
  • Ich möchte eine Fortbildung machen als xy
  • Ich möchte mehr lachen
  • Ich möchte freier sein
  • Ich möchte gern ein Kind
  • Ich möchte einen neuen Job der mich kreativer sein lässt

Danach wähle dir aus deiner Liste drei Dinge aus, die du in den nächsten ein bis zwei Monate angehst. Fange mit realistischen Dingen an. Oder mit denen, die richtig Bauch kribbeln verursachen. Vielleicht kommen nach und nach die anderen tolle Dinge, die auf deinem Blatt stehen.

 

Zum Beispiel:

  • Ich kaufe mir alle zehn Tage neue Blumen
  • Ich werde einmal in der Woche zum Yoga gehen
  • Ich werde mich bei einem Sprachkurs anmelden
  • Ich werde mir jeden Morgen drei Dinge sagen, die ich toll an mir finde
  • Ich werde für eine Woche in die Sonne fliegen

Fang gleich am nächsten Tag mit deiner ersten Mission an!

Der Rückfall

Es kann dir nach einer gewisse Zeit schon wieder richtig gut gehen. Gerade wenn du fleißig an deiner Wunschliste arbeitest. Doch es kann sein, dass es noch einmal zu einem Liebeskummerrückfall kommt.

 

Wenn das passiert, ärgere dich hier nicht. Auch das ist völlig OK!

 

Untersuche deine Emotion. Ist es wirklich der Expartner, den du vermisst? Oder ist es die Nähe die du brauchst? Meistens ist es die Nähe, die uns fehlt.

 

Umarmungen sind super. Fahre zu deiner Familie, Freunde und hole die eine Menge Umarmungen ab!

Deine Notiz an dich

Nach ein paar Monaten kommst du dann bei deiner Notiz im Kalender an, deinen Reminder an dich. Xy ist nicht mehr verantwortlich für mein Liebesglück.

 

Jetzt ist die Zeit gekommen.

  • Vernichte alles was dich noch an deinem Expartner erinnern.
  • Mache daraus eine schöne Zeremonie.
  • Spiele deine Lieblingsmusik und zünde dir ein paar Kerzen an.
  • Verbrenne die Gegenstände die dich noch in der Vergangenheit halten. 

 Halte die Augen offen für alles, was die Welt für dich bereithält. Sei offen neue Menschen kennenzulernen. Neue Dinge auszuprobieren. Denk dran, manchmal sind die besten Damen und Herren ganz in der Nähe. Wenn nicht, dann versuche doch mal deinen Marktwert auf einem Dating Portal auszutesten.

Was dir vielleicht noch helfen kann.

Führe ein Tagebuch: Schreiben hilft Gefühle auszudrücken. Durch das Aufschreiben wird der Schmerz sichtbarer und kann sich langsam auflösen.

 

Wer gern mit Heilsteinen arbeitet: Der Rosenquarz ist ein super Begleiter bei Liebeskummer. Du kannst ihn unter oder neben deinem Kopfkissen legen. Oder du trägst ihn tagsüber in deiner Hosentasche.

 

Natürlich ist Reiki und ein Besuch bei mir auch etwas Gutes, das du dir gönnen kannst. Gefühle die in dir arbeiten werden anderes beleuchtet und lösen sich langsam. Es gibt einen Energy-Boost, damit du wieder kraftvoller sein kannst. Ich nehme mir gern im Vorgespräch Zeit, individuell auf deinen Kummer einzugehen. Und wir können zusammen Ausarbeiten, was du Gutes für dich tun kannst. Bist du schon weiter, so schauen wir uns an, wie du dir dein Leben träumst.  

 

Was mir immer sehr hilft ist dankbar zu sein. Ich lerne zu sehen, was ich alles habe. Und ich klammere mich nicht mehr an die Dinge, die gerade nicht vorhanden sind.

 

Herzensgrüße Jenny

 

P.S.: Bei ganz starkem Liebeskummer, der zu Depressionen führt, bitte ich dich, schnell einen Psychologen zurate zu ziehen.

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.