Deine Energie sollte immer deine wertvollste Währung sein

Dein Energiesystem braucht dich

Ich freue mich, dass du den Weg zu meinem Herzzeit-Blog gefunden hast. Weihnachten und Silvester sind nun vorbei und ich war die letzten Tage sehr bei meiner Familie, ich war sehr bei mir, ich habe ein bisschen praktiziert in meiner Praxis in Hamburg und dabei so ein bisschen die Zeit vergessen. Und ich habe auch so ein bisschen die Energie für mich genossen. Deswegen gibt es jetzt einen neuen Blogartikel mit dem Titel „Deine Energie sollte immer deine wertvollste Währung sein“. Dieses Thema habe ich gewählt, weil wir neu in 2021 sind, und es gibt ja immer ganz viele Vorsätze, was wir vielleicht im neuen Jahr machen wollen. Vielleicht hast du Vorsätze, vielleicht auch nicht.

 

Mir ist jedenfalls noch mal klar geworden, dass „Deine Energie sollte immer deine wertvollste Währung sein“ immer unter den Vorsätzen mit dabei sein sollte. Wenn ich so einen Blogartikel schreibe, dann habe ich meistens einen Titel, bei dem ich ein paar Tage überlege, was ich dir eigentlich alles erzählen möchte. Dann kommen paar Visionen, ein paar Eingebungen und manches, was ich weiß. Ich schreibe das alles auf einen Zettel oder in eine Notiz. Das sieht manchmal wild bei mir aus, aber ich versuche, es zu ordnen und dann hier im Blogartikel aufzuschreiben. Du kannst dir vielleicht denken, dass ich die letzten Tage überhaupt nicht so sehr in meiner Energie war. Und ich erzähle dir auch noch mal, warum das so war.

 

Zuerst habe ich gedacht, dass ich diesen Blogartikel doch gar nicht schreiben kann, wenn ich nicht in meiner Energie bin. Das ist ja immer das, was ich dir auch stets sage: Sei in deiner Energie und geh da immer wieder hin. Ich habe gedacht, dass es ja schon so ein bisschen fake ist, wenn ich nicht in meiner Energie bin und diesen Blogartikel trotzdem schreibe. Ich erzähle dir nachher noch, warum es sogar gut war, dass ich nicht in meiner Energie gewesen bin, denn das hat noch mal so einen Shift in diesen Blogartikel gebracht. Also bleib gespannt! Du kannst dir mein Setting heute so vorstellen: Ich sitze in dem Kinderzimmer meiner Tochter, die bei uns im Zimmer schläft, und ich hoffe, sie schläft ruhig weiter.

 

Es ist jetzt Viertel nach acht abends und ich habe sie gerade ins Bett gebracht. Ich hatte heute zwei wunderbare virtuelle Sessions und habe eben ganz unenergetisch ein paar Nachos und ein paar Nüsse genascht. Nüsse sind energetisch sehr gut, die Nachos leider nicht. Dabei habe ich mich so ein bisschen darauf eingetunt, worüber ich heute schreiben möchte. Ich bin meine Notizen noch mal durchgegangen und hoffe, dass ich nichts vergesse. Also, lass uns mit dem Thema „Deine Energie sollte immer deine wertvollste Währung sein“ jetzt starten.

Deine Energie ist deine wertvollste Währung

Du fragst dich jetzt wahrscheinlich: Wirklich, Energie sollte immer meine wertvollste Währung sein? Ist das nicht Liebe? Ist das nicht Partnerschaft? Ist das nicht Gesundheit? Ist das nicht Geld? Ist das nicht Zeit? Ja, das habe ich mich auch gefragt. Aber es ist so: Wenn wir in unserer Energie sind, wenn wir in unserer Essenz sind, wenn wir wirken können, wenn wir in unserer Mitte sind, wenn wir in unserer Kraft sind, dann dürfen die anderen Lebensbereiche ganz normal mitfließen durch die Kraft, die wir in unserem Körper, in unserem Geist, in unserer Seele haben.

 

Das heißt, wenn du in deiner Energie bist, dann geht es dir gesundheitlich gut. Bist du in deiner Energie, dann geht es deiner Partnerschaft gut, weil du nicht genervt bist, sondern weil du sehr kraftvoll bist, weil du zuhören kannst, wenn dein Partner dir etwas sagt und du vielleicht nicht so hochfährst. Wenn du in deiner Energie bist, dann fließt das Geld rein und raus, du bekommst mehr Geld, du hast auch ein besseres Gefühl für Geld, du stehst vielleicht besser zu Geld. Wenn du in deiner Energie bist, dann bist du in der Liebe zu dir, weil du dir immer mal wieder etwas Gutes tust, weil du stark bist. Du kannst diese Liebe, die du zu dir hast, auch anderen geben. Wenn du energetisch bist, dann hast du mehr Zeit oder du nutzt deine Zeit einfach viel besser. Deswegen sollte Energie immer dein wertvollster Wert, immer deine wertvollste Währung sein.

 

In deiner Essenz schwingst du ganz anders

Bei mir war das nicht immer so, dass ich mich so energetisch gefühlt habe wie in guten Tagen, die ich auch mit Baby manchmal habe. Nein, ich fühle mich grundsätzlich schon sehr energetisch, aber der Schlafentzug, zu dem ich nachher noch komme, der ist wirklich ganz schön heavy. Was auf jeden Fall passiert, wenn du deine Energie als Währung nimmst, ist, dass du immer schaust, dass du in deiner Mitte bleibst, dass du der wichtigste Mensch in deinem Leben bist. Wenn du in deiner Energie, in deiner Essenz bist, dann schwingst du ganz anders, dann ziehst du wie ein Magnet andere Sachen an. Vielleicht hast du keinen Plan, wie du in deine Energie kommen kannst. Vielleicht warst du auch noch nie so richtig in deiner Energie. Es ist auch ein Stück Weg, in seine Energie, in seine Kraft zu kommen.

 

Ich werde 2021 immer mal wieder Blogartikel dazu schreiben, wie du in deine Energie kommen kannst. Heute möchte ich dir einfach erklären, dass es für dich 2021 die wertvollste Währung sein sollte, dass du in deiner Energie bleibst beziehungsweise in deine Energie kommst. Wenn du mal rausfährst, ist das völlig in Ordnung, aber du solltest dann wieder den Weg zu deiner Energie finden. Deswegen möchte ich dir diesen Blogartikel und ein paar Fragen an die Hand geben. Das Wichtigste ist, und das wusste ich früher selbst nicht:

 

Was gibt dir überhaupt Energie in deinem Leben? Was macht dich glücklich? Wodurch schöpfst du Energie und Kraft, dass du dich spürst, dass du in so einem Flow-Zustand bist, dass du sagst: Wow, das war ein guter Tag, das hat mir Spaß gemacht, das hat mir Freude gebracht, das macht mich glücklich?

 

Wenn ich diese Fragen zum Beispiel meinen Klienten stelle, dann sind die manchmal ganz befangen und auch schon bisschen wehmütig oder traurig. Viele von uns wissen nicht, was uns wirklich glücklich macht und was uns Energie bringt. Deswegen gebe ich dir heute diese Fragen an die Hand. Notiere sie dir gern auf einem Zettel. Dann kannst du dir in den nächsten Tagen diese Fragen selbst stellen:

  • Was gibt dir Energie?
  • Was macht dir Freude?
  • Was hat dir als Kind Freude gemacht?
  • Was bringt dich in so einen Zustand, dass du kein Zeitgefühl mehr hast? Was ist das? Was war das? 

Schreib dir das alles mal auf und experimentiere 2021 damit.

Schau, wer du bist und was du brauchst

Vielleicht denkst du auch: Ich wollte immer mal Yoga machen oder Tennis spielen oder Klavier spielen oder stricken, häkeln und so weiter. Also alles, wo du sagst: Das wollte ich immer schon mal machen. Nimm das alles 2021 mal als Experiment und schau: Ist es etwas, was dir Energie und Freude bringt? Dann ist es noch wichtig zu gucken: Was zieht dir Energie? Wo hast du keine Lust mehr drauf? Wo sagst du: Das mache ich schon seit Jahren, da möchte ich mir am liebsten die Decke über den Kopf ziehen? Ich hatte solche Phasen auch. Ich wusste überhaupt nicht, was das Leben wirklich bedeutet, was da draußen alles für uns möglich ist.

 

Ich habe so ein Leben geführt, so ein 08/15-Leben, wie es die Gesellschaft halt irgendwie vorlebt, wie es alle machen. Vielleicht bist du auch noch in so einem Konstrukt. Letztendlich mache ich auch noch fast alles so wie alle anderen, aber ich versuche, immer ein bisschen zu gucken: Was macht mir Freude und was nicht? Was gibt mir Energie und was nicht? Bei mir waren es lange mein Job oder auch die Liebe, die ich hatte. Ich wusste insgeheim, dass mir da einiges überhaupt nicht guttut und dass ich mich eigentlich von dem Job trennen müsste, dass ich da etwas ändern müsste, dass ich mich von meiner Liebe trennen müsste, aber irgendwas hat mich dort gehalten.

 

Es lag daran, dass ich mich nicht energetisch gefühlt habe, dass ich mich nicht gut mit mir selbst gefühlt habe, dass ich kein Selbstwertgefühl hatte, dass ich nicht für mich eingestanden bin. Irgendwann kam der Punkt, wo ich gesagt habe: Stopp, ich möchte das nicht mehr, ich möchte mich finden. Ich habe dann ein paar Bücher gelesen und die Reise zu mir selbst gemacht, und du kennst meinen Weg vielleicht schon ein bisschen. Ich möchte mit diesem Blogartikel dein Herz berühren und dir sagen: Hey, kümmer dich um dich selbst und schau, wer du bist und was du brauchst. Ich bin dann irgendwann in meine Kraft gekommen, natürlich habe ich mir auch Hilfe geholt.

Über die Kraft, sich von Dingen zu trennen

Ich war zum Beispiel bei Coaches, ich war bei Energieheilern, ich war beim Yoga, ich habe meditiert und gemerkt: Ah, da ist meine Energie wieder. Vielleicht war sie sogar noch nie so sehr da, wie ich sie in dem Moment erlebt habe. Da habe ich dann verstanden: Das ist meine Energie, das wichtigste Gut, die wertvollste Währung. Und dann hatte ich die Kraft, mich von den Dingen zu trennen, die mir nicht guttaten. Ich habe zwar nicht direkt meine Liebe gekündigt oder meinen Job gekündigt oder andere Dinge umgemodelt, aber weil ich in meiner Kraft war, konnte ich endlich sagen: Stopp, das möchte ich nicht mehr.

 

Es gab auch noch andere Sachen, die mir Sorgen gemacht haben, die mir Energie gezogen haben, wo ich immer wieder in Gedankenkreisen war, wo ich gemerkt habe: Eigentlich müsste ich mich davon trennen, aber ich traue mich nicht, das macht man doch nicht, ich kann mich doch nicht neu bewerben, kann ich mich wirklich selbstständig machen? Ich merke das auch bei meinen Klienten, dass sie oft einen Weg gehen, der sehr beschwerlich ist und sie vor große Herausforderungen stellt. Manchmal denke ich: Wow, das hast du alles schon in deinem Leben gemacht?

 

Sie sagen mir dann: Ja, aber ich habe keine Kraft mehr, mich neu zu bewerben, ich habe keine Kraft, mich selbstständig zu machen, ich habe keine Kraft, mich von meinem Partner zu trennen, denn wer hilft mir dann, wer stützt mich dann? Dann denke ich immer, dass diese Menschen in ihrem Leben schon so viel gewuppt haben, aber dafür ist dann keine Energie mehr da. Unterbewusst ist das ein Glaubenssatz, den sie noch nicht aufgelöst haben. Wenn sie es geschafft haben, wieder in ihre Energie und ihre Kraft zu kommen, vielleicht ein oder zwei Glaubenssätze aufgelöst haben oder diese durch meine Impulse etwas anders betrachten können, dann platzt auf einmal so ein Knoten.

Manchmal brauchen wir einen Spiegel

Manchmal brauchen wir einfach einen Spiegel, der uns sagt: Wirklich, dafür hast du keine Kraft? Bei allem, was du schon gemacht hast? Oft sehen wir nicht, was wir in unserem Leben schon alles geschafft haben. Die Sachen, die herausfordernd waren, die uns wirklich auch Kraft abverlangt haben, das sind oft die Sachen, die uns nachher stärken. Ich möchte dir für 2021 sagen: Suche dir eine Sache, die dir viel Energie zieht, die dich unglücklich macht, die es schafft, dass du immer wieder in Gedankenschleifen hängst, dass du merkst, dass dein Körper rebelliert, dass deine Gedanken immer dort sind, dass du dich nicht gut fühlst.

 

Dann schau mal nach: Kannst du diese eine Sache, die so essenziell für deinen Energiestatus ist, ändern oder umgestalten? Kannst du sie vielleicht nicht mehr so häufig machen? Kannst du nach Hilfe fragen? Kannst du dir Hilfe holen? Kannst du dich davon distanzieren oder sie sogar transformieren, also ganz anders machen? Oder kannst du sogar sagen: Stopp, das mache ich nicht mehr, damit höre ich jetzt auf? Verwende 2021 dafür, dir deine Kraft und deine Energie wiederzuholen, indem du schaust, was dir nicht guttut. Was ist diese eine Sache, die 2021 für dich überhaupt nicht mehr dienlich ist?

Eine Sache, die dich energetisch nach vorne bringt

Mache ich jetzt nur noch Sachen, die mich in meine Energie bringen? Nein, das mache ich auch nicht. Es wird immer Phasen in deinem Leben geben, wo du überhaupt nicht in deine Energie kommen kannst. Da darfst du dann aber auch schnell wieder rauskommen. Aus dieser Phase, in der du nur gibst, in der du nur Dinge tust, die dir nicht guttun, die dich die Decke über den Kopf ziehen lässt und wo du nur noch funktionierst. Diese Dinge müssen aufhören, da musst du Stopp sagen. Ich habe gerade auch so eine Phase, die ich nicht beenden kann. Es geht um meine Tochter. Sie schläft zwar gut für ein Baby, aber gleichzeitig habe ich Nächte, in denen ich mindestens zweimal aufwache, im schlimmsten Fall sogar sieben- bis neunmal.

 

Für mich ist Schlaf ein wichtiger Energiespender. Ich konnte früher perfekt schlafen, aber nun gibt es da ein Wesen, das mich braucht. Es zieht mich manchmal wirklich runter, dass ich diesen Schlafentzug habe. Da versuche ich tagsüber auch zu sagen: Stopp, ich will jetzt nicht mehr müde sein. Ich mache dann ein paar Sportübungen, bin aber unterbewusst immer noch müde. Ich weiß einfach, wie es besser ist oder wie ich mich energetischer fühle, aber natürlich kann ich mich da jetzt nicht rausziehen. Vielleicht hast du auch so etwas, dass du deine Eltern betreuen musst, weil sie krank sind, dass du gerade auf der Arbeit so viel zu tun hast, wo du dich drum kümmern musst und nicht einfach Stopp sagen kannst. Dann suche dir eine Sache, die dich energetisch wirklich wieder nach vorne bringt.

Schau, wo das Geschenk dahinter ist

Interessant ist, wie ich darüber gestrauchelt bin, dass ich diesen Blogartikel nicht schreiben kann, weil ich mich ja gerade sehr müde und nicht energiereich gefühlt habe: Ich habe ich gemerkt, dass meine Tochter mir zwar durch den Schlafentzug Kraft und Energie zieht. Aber durch die Liebe, die wir haben, durch ihr Lächeln, durch ihre Augen, durch all das, was sie mir gibt, ist so viel Liebe da, die mir wieder genug Energie gibt. Und das gelingt uns manchmal nicht, dass wir in den Dingen, die uns energetisch gefangen halten, auch das sehen, was das Geschenk dahinter ist. Mein Geschenk ist gerade, dass dieses kleine Wesen nicht für immer so klein bleiben wird, aber dass es mich jetzt gerade braucht. In 15 Jahren denke ich wahrscheinlich: Ach, meine Tochter soll mich wieder brauchen.

 

Ja, meine Energie ist momentan weg, weil ich starken Schlafentzug habe. Gleichzeitig ist da aber so viel Liebe und so viel, was ich lernen darf. Wenn Klientinnen zu mir kommen, die Kinder haben, kann ich ganz anders auf sie eingehen. Ich spüre sie jetzt besser, ich fühle sie richtig. Auch das ist ein großes Geschenk. Wenn du gerade eine Phase hast, von der du sagst, dass du diese eine Sache 2021 nicht ablegen kannst, weil es so ein großer Energiebatzen ist, der dir Energie zieht, dann schau, wo das Geschenk dahinter ist. Sorge dafür, dass du dir Dinge in dein Leben holst, die dir wieder mehr Energie geben. Pass auf, dass du nicht in diesem Kreislauf bleibst, in dem du nur am Geben bist. Dann musst du sagen: Stopp, hier bin ich, ich gebe viel, ich mache viel und gleichzeitig schenke ich mir jetzt das und das.

 

Deswegen ist die Liste wichtig, die du dir dieses Jahr anfertigst. Schreib dir diese Dinge auf: Was gibt dir Energie? Was bringt dich in den Fluss? Was bringt dich in deine Essenz? Was hat dich früher mal ausgemacht? Was macht dir Freude? Wir alle haben Phasen, die uns herausfordern. Gleichzeitig wollen wir uns gar nicht zurückziehen in so einen Meditationsberg oder in so eine Meditationshöhle, wo wir kein Außen haben, wo uns nichts triggert. Das ist doch völlig langweilig. Wir wollen das pure Leben haben. Das heißt, wenn du so eine Phase hast, die dich herausfordert, die dir auch mal Energie zieht, dann hast du nun eine Liste mit Dingen, wo du siehst: Damit kann ich wieder auftanken.

Hast du keine Zeit, dann meditiere

Meditation ist zum Beispiel etwas, was uns unglaublich viel Energie gibt, auch wenn es eine Energie ist, die sehr ruhig, sehr still, sehr einkehrend ist. Es gibt da so einen Spruch, der geht so: Wenn du keine Zeit hast zu meditieren, dann solltest du am Tag zweimal meditieren. Und so ist es auch. Wenn wir in dem Kreislauf oder im Energieaussauge-Modus sind, dann verlieren wir uns, dann vergessen wir uns. Gerade in der Zeit, wo wir so viel nach außen geben, müssen wir eine Liste haben. Dann müssen wir wissen, was uns wieder Energie bringt. Aber wir müssen das auch in unser Leben lassen und uns erlauben: Jetzt bin ich dran, auch wenn es nur fünf Minuten sind.

 

Ich möchte dir noch mal kurz was zum Energie-Aussaugen sagen: Hast du schon mal etwas von Energiefressern gehört? Oder auch davon, dass du das Gefühl hast, wenn du das und das für denjenigen tust, dann zieht dir das Energie? Eigentlich kann uns nichts Energie ziehen, wenn wir kraftvoll sind. Wenn wir nicht in unserer Kraft sind, dann merkt unser Chakren-System, unser Energiesystem, das vielleicht kurz, aber es kann den Energieverlust super wieder ausgleichen. Grundsätzlich gibt es keinen Menschen und keine Sache, die dir einfach so etwas entziehen. Entweder erteilen wir dann eine Erlaubnis oder wir sind in einer Disbalance. Befinden wir uns in einer Disbalance, dann ist es so, dass schon etwas Energie von uns ziehen kann. 

Es geht immer um die Balance

Wenn du ein kräftiger Mensch bist und weißt, was dir guttut oder wie du dich auch von Energien befreien kannst, die nicht gut für dich sind, dann ist es einfach nicht möglich, dass dir jemand oder etwas Energie zieht, also nicht, dass du Angst davor bekommst. Ich habe dir schon mal gesagt, ich mache nicht nur Dinge, die mir Spaß machen. Ich mache Dinge, die mich herausfordern. Das ist auch das, warum wir hier auf der Erde sind: Es geht einfach um die Balance. Was ich immer wieder gemerkt habe, auch bei Menschen, die so einen stressigen Alltag haben, die nur dienen, die nur für andere da sind, die vielleicht gelernt haben, nur durch Arbeit Lob und Anerkennung zu bekommen, die in so einem Kreislauf gefangen sind, in dem sie nur für andere da sind, ist, dass das Herz so ein bisschen zugeht.

 

Das ist eine normale Schutzfunktion vom Herzen, dass es sagt: Okay, ich habe gar keine Zeit mehr, mich um mich zu kümmern, ich muss hier jetzt zumachen, sonst würde mein Körper rebellieren. Das ist ein Schutz, eine Mauer, die dazu führt, dass wir unsere Herzensstimme nicht mehr hören, sondern nur noch funktionieren. Und dann sind da immer mehr Wände, dann ist da immer mehr Geröll um unser Herz und unseren Herzensraum herum. Das macht es auch, dass wir dann nicht mehr rankommen, dass wir eine Selbstliebe zu uns haben, dass wir wieder zu uns kommen, dass wir sagen: Stopp, ich will nicht mehr. Deswegen möchte ich dir noch mal an dein Herz legen: Sprenge diese Mauern!

Du musst dein Herz wieder öffnen

Ich weiß, das ist nicht einfach, aber ich werde noch viel mehr nach draußen geben, wie du dazu kommst, dass du deine Mauern sprengen kannst, dass du wieder ein offenes Herz hast. Ich habe dazu auch eine Podcast-Folge aufgenommen, mit dem Titel „Meditation für dein Herz – Mein Herz bleibt offen“. Diese Folge möchte ich dir noch mal ans Herz legen.

 

Wenn du eine Phase hast, wo dieser Schutz sein muss, dann ist das okay, aber danach muss dieser Schutz wieder weggehen. Diese Mauern müssen wieder weg und du musst dein Herz wieder öffnen, für dich und für andere. Du kannst dir das so vorstellen: Wenn du einatmest, hast du das Gefühl, dass du so eine kleine verschlossene Blume an deinem Herzen hast.

 

Mit jedem Atemzug darf die Blüte wieder aufgehen. Sie darf sich öffnen und unter gewissen Umständen wieder schließen, wenn sie sich schützen muss. Jedes Mal, wenn dieser Verschluss länger dauert, darfst du bewusst atmen und diese Blüte wieder öffnen – für dich, für dein Leben, für alles. Mit dieser Freude, deine Energie sollte immer deine wertvollste Währung sein, möchte ich, dass du schaust: Was gibt dir dieses Jahr Energie und was zieht dir Energie? Wenn du etwas hast, was du dieses Jahr endlich mal loslassen möchtest oder wo du sagst, dass du da keine Lust mehr draufhast, dann mach das bitte für dich und deine Energie.

Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben

Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben. Wenn du in deiner Energie bist, dann gehen alle Bereiche mit in den Fluss: Deine Gesundheit, deine Partnerschaft, das Geld, die Liebe. Und du hast viel mehr Zeit. All die anderen Bereiche fließen einfach mit, auch die, die ich hier jetzt vergessen habe aufzuzählen. Vielleicht hast du auch Bereiche, wo du dich nicht lösen kannst, wo du sagst: Okay, davon kann ich mich jetzt nicht trennen. Es ist wichtig, dass du damit okay bist, dich darum kümmerst, dahinter vielleicht das Geschenk siehst oder dir einfach deine Liste holst, die du dir dieses Jahr anfertigst und sagst: Da bekomme ich Energie, da bin ich im Fluss. 

 

Wenn du noch mehr darüber erfahren willst: Ich habe dazu ein Buch geschrieben, es heißt „Energyhigh – ein Leben ohne Ausbrennen“. Darin gibt es noch mal Tipps, wie du in deiner Energie bleiben kannst beziehungsweise sie wieder zurückholen kannst.

 

Ich möchte dir abschließend sagen: Lass dein Herz offen. Sei fein damit, wenn dann noch Blockaden da sind, aber versuche, diese Blüte wieder zu spüren, die sich öffnen möchte. Lass dein Herz offen, geh 2021 auf die Reise zu dir und zu deiner Energie, mach sie zu deiner wertvollsten Währung. Wenn du weißt, dass es Menschen gibt, denen es gerade nicht gut geht, denen es energetisch nicht gut geht, dann sende ihnen gern diesen Blogartikel zu. Bei Fragen schreibe mir gern eine E-Mail oder folge mir auf Instagram unter herzzeit_jennysiering.

 

Mein Licht grüßt dein Licht,

deine Jenny. Namaste!

 

P.S.: Möchtest du diese Folge einfach anhören? Hier geht es zur Herzzeit Podcast–Folge